Pianoalani – Piano und Persönlichkeit für unvergessliche Momente

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

„Glück ist, was passiert, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft.“

Zitat Lucius Annaeus Seneca

Interview mit Alan Sautter Méndez

Wenn Menschen Ihrer wahren Leidenschaft folgen, können magische Dinge entstehen. Wer sich seiner Potentiale bewusst wird, klare Ziele setzt, mutig ins Handeln kommt und Chancen erkennt, kann erfolgreich seine persönlichen Visionen erreichen. In diesem Interview mit dem Pianisten Alan Sautter Méndez sprechen wir über seine Leidenschaft, Menschen mit seiner Musik zu berühren und mit seinen Überzeugungen zu motivieren. Eine inspirierende Geschichte und ein Aufruf, die eigene Berufung zu leben. Wir stellen innovative Coachingmethoden vor, die Inhalte mit Musik verbinden und Trainings, die individuell berühren und als einmalige Erlebnisse emotional verankern.

Lieber Alan, in Deinem Leben spielen das Piano und das Thema Persönlichkeitsentwicklung eine wichtige Rolle. Wie ist es dazu gekommen?

Nach dem Abitur hatte ich keine klare Richtung, wo es hingehen soll. Es gab tausende Möglichkeiten, aber ich war planlos. Meine Zeit verbrachte ich mit feiern und lange schlafen, das Verhältnis zu meinen Eltern entwickelte sich nicht optimal und ich hatte auch einen Gewissen Schmerz in mir. Ich war zu dieser Zeit noch sehr introvertiert, quasi ein anderer Mensch als heute. Auf einmal wurde mir klar, dass ich unbedingt etwas ändern wollte – jedoch noch ohne Ziel. Ich begab mich auf die Suche und stieß auf ein Buch mit dem Titel „7 Wege zur Effektivität“, welches mich direkt ansprach. Ich stellte mir konkrete Fragen: was kann und will ich machen? Worin bin ich gut? Und worin liegt meine Leidenschaft? Das war ohne Zweifel das Klavierspielen. Seit meiner Kindheit ist die Musik für mich eine andere Welt, in die ich eintauche und alles andere um mich herum ausblenden kann. Auch wenn das Klavier in den letzten Jahren der Orientierungslosigkeit nicht die Hauptrolle spielte, habe ich nie aufgehört zu spielen.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder von uns gut genug ist, unabhängig von dem, was im Außen passiert. Meine Intention ist es, Menschen auch in unsicheren Zeiten mit meiner Musik abzuholen und durch meine Musik zu öffnen.“

Alan Sautter Méndez

Dann kam die Idee: warum nicht in einem Altenheim spielen, um den Menschen mit meiner Leidenschaft eine Freude zu bereiten? Ich griff zum Hörer und bekam völlig unerwartet direkt eine Zusage. Nun gab es ein fixes Datum für mein erstes Konzert – ich musste meinen Auftritt planen! Mit diesem ersten klaren Ziel stürzte ich mich mit viel Energie in die Musik und frischte alte Klassiker von Chopin bis Mozart auf. Der Auftritt fand dann vor ca. 80 Leuten statt, mit dabei waren auch meine Familie und Freunde. Ich habe eine große Freude verspürt die Musik zu teilen. Die Begeisterung und sichtbaren Emotionen des Publikums haben mich berührt und so war es eine wertvolle Erfahrung, etwas gemacht zu haben, was mir zuvor Angst gemacht hat. Diese Motivation und mein neues Selbstvertrauen haben viele neue Projekte angestoßen. Meine Erkenntnis: man kann sich verändern und wenn man offen ist, öffnen sich neue Türen.

Du hast eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht und bist dann mutig in vielseitige Projekte rund um die Themen Motivation und Musik gestartet. Du hast zum Beispiel mit einem Freund Videos wie „Was Dir die Schule nicht sagt“ für Schulabgänger gedreht und warst als motivierender Keynote Speaker mit Klavier auf der Bühne. Mit dem Ziel junge Menschen zum Handeln zu motivieren, Ihre „Ängste in den Urlaub zu schicken“ und Ihre Berufung zu finden. Diese Überzeugungen hast Du selbst gelebt: Du warst auf Reisen in Europa unterwegs und in Stuttgart als Straßenmusiker mit einem Keyboard. Daraus haben sich dann wiederum Auftritte auf Hochzeiten, die Geburtstagsfeier eines Millionärs und ein Auftritt vor Samuel Koch erheben. Welche Philosophie treibt Dich an?  

Wer die Möglichkeiten mit einer intensiven Vorbereitung nutzt, sammelt Erfahrungen und wird immer sicherer in seiner Performance. Vorhaben muss man über einen längeren Zeitraum durchziehen, um Erfolg zu haben. Bei mir ist es die Leidenschaft als Pianist und Persönlichkeit Menschen zu begeistern und mit meiner Musik Ihre Emotionen zu wecken. Deshalb habe ich mein Unternehmen Pianoalani gegründet. Ich spiele auf privaten Veranstaltungen, Firmenfeiern und Teambuilding-Events.

Du komponierst eigene Melodien, gerade hast Du mir Deinen Song „Happiness“ vorgespielt. Ein herzöffnender Song, der mich melancholisch berührt und gleichermaßen positiv beschwingt hat. Wie entstehen so wundervolle Melodien von Pianoalani?

In den ersten Jahren habe ich nur nach Noten gespielt. Dann habe festgestellt, Charts, die Improvisation und eigene Melodien machen mir Spaß.  Meine Ideen entstehen intuitiv beim Spazierengehen oder unter der Dusche. Immer dann, wenn ich mir Raum nehme und nichts Konkretes mache, kommen Songideen und Melodien in meinen Kopf. Dann setze ich mich ans Klavier und spiele diese direkt ein. Das sind manchmal auch verschiedene Elemente, die ich dann neu kombiniere. Ich höre mir die Kompositionen dann immer wieder an und arbeite, bis mir die Melodie richtig gut gefällt und ich sage, ja – das ist es!

Nach einem erfolgreichen Auftakt in Deine Selbstständigkeit folgte dann die Covid19-Pandemie. Wie bist Du als junger Pianist mit dieser Bremse – mit all den geplanten Live-Momenten – umgegangen? Gab es einen Schlüsselmoment für Deine heutigen Projekte?

Im ersten Lockdown wurden meine Auftritte verschoben und fanden dann meist später statt, im zweiten Lockdown wurde dann quasi alles abgesagt. Dann bekam ich im November eine Anfrage für eine Online-Veranstaltung. Ich war zunächst skeptisch. Wie sollte das funktionieren, die gleichen Emotionen vermitteln, wie bei einem Live-Event? Es sollte eine Verabschiedung werden und ich ging von einer Trauerfeier aus. Also bereitete ich mich intensiv vor. Ich schaffte ein gesetztes Setting, mit Kerzen auf dem Piano, setzte mich in meinem schwarzen Anzug ans Klavier und fand ruhige und sanfte Worte zum Einstieg. Ich habe dann traurige Musik gespielt, stellte aber schnell fest, dass dies ein Missverständnis war. Ich switchte schlagartig um und spielte stimmungsvolle Melodien von Coldplay bis zur Klassik. Die komplette Klaviatur der Emotionen, in einem Event. Mein Grundvertrauen hat mir geholfen, souverän und authentisch mit der Situation umzugehen, das schätzen die Leute. Das Event lief super, das Publikum und der Unternehmer waren begeistert. Und ich war überrascht, wieviel Gefühl bei einem Online-Event transportiert werden kann.

„Es gibt immer wieder Herausforderungen, die wir nicht beeinflussen können. Ich möchte mein Publikum ermutigen offen und hoffnungsvoll zu bleiben, Ihre Leidenschaft nach außen zu tragen und mit den anderen Menschen zu teilen.“

Alan Sautter Méndez

Wie ist die Zusammenarbeit mit Patrick entstanden? Und, wie habt Ihr Euch kennengelernt?

Unsere gemeinsame Bekannte Ines Koban hat mir von Patrick erzählt und mir seinen Kontakt gegeben. Wir haben dann miteinander telefoniert und mit guter Energie und Sympathie direkt erste Ideen für eine mögliche Zusammenarbeit ausgetauscht. Kurz darauf meldete sich Patrick mit einem persönlichen Wunsch und kurzfristigen Auftrag bei mir: „Alan, ich möchte meiner Familie eine Überraschung machen und Ihnen ein besonderes Online-Weihnachtserlebnis mit Dir schenken. Würde das kurzfristig Übermorgen für Dich passen? Das ist etwas kurzfristig, aber sieh dies als Challenge. Hast Du Lust die Herausforderung anzunehmen?“ Patrick hat mir dann etwas über seine Familie erzählt, so konnte ich den Auftritt dann individuell planen. Mit persönlichen Songs und weihnachtlichen Melodien konnte so mit seiner Familie ein freudiges Erlebnis teilen. Mir ist bei meinen Auftritten immer wichtig, etwas einzubringen, was den Zuhörern persönlich wichtig ist und Emotionen zu transportieren. Ich möchte Erlebnisse schaffen, die am Herzen liegen und in Erinnerung bleiben.

Es gibt ein einzigartiges Konzept in Zusammenarbeit mit Patrick Havenstein, das Unternehmen unvergessliche Erlebnisse kreiert. Wie kann ich mir das Zusammenspiel aus Coaching und Musik vorstellen?

Da gibt es verschiedene wirkungsvolle Ansätze das Zusammenspiel von Coaching und Musik spannend einzusetzen:

  1. Patrick und ich treten gemeinsam für ein Unternehmen auf und im Anschluss komponiere ich eine individuelle Klaviermelodie, die das Unternehmen repräsentiert. Hierbei nehme ich mir die Zeit, um genau zu verstehen, wofür das Unternehmen steht und wie ich das bestmöglich am Klavier umsetzen kann. So kann die vom Kunden oder Unternehmen gewünschte Emotionen beim Hören erweckt werden.
  2. Ich begleite ein Führungskräfte-Coaching von Patrick. Dabei bildet meine Musik den Rahmen, um für die notwendige Aufmerksamkeit bei den Teilnehmern zu sorgen und positive Momente zu schaffen.
    Besonders wichtig ist jedoch der Auditive Anker: Mit der passenden Musik werden die Coaching-Inhalte von Patrick emotional verbunden und gefestigt.
  3. In einem Teambuilding – Event, bringen die TeilnehmerInnen Ihre persönliche Note ein, indem sie beschreiben, welche Musik oder Klänge Ihre Persönlichkeit beschreiben. Das kann auch gemeinsam im Prozess entwickelt werden. Aus den verschiedenen Melodien, entwickle ich dann eine Symphonie, die das gesamte Team repräsentiert.

Lieber Alan, der Call mit Dir am Piano und unserem Austausch war ein außergewöhnliches Erlebnis. Ich bin beeindruckt, wie viele Emotionen Du mit Deinem Piano in einem Online-Meeting weckst. Danke für dieses besondere Highlight!

dreidreieins-admin

dreidreieins-admin

Melden Sie sich für meinen Newsletter an

Melden Sie sich jetzt an für mein regelmäßiges E-Mail-Update und erhalten Sie exklusive Tipps aus den Bereichen Coaching und Management-/Führungskräfteentwicklung:

Scroll to Top

Melden Sie sich jetzt an für mein regelmäßiges E-Mail-Update und erhalten Sie exklusive Tipps aus den Bereichen Coaching und Management-/Führungskräfteentwicklung: